One Two
Sie sind hier: Startseite Arbeitsgruppen Vegetationsökologie Projekte

Projekte

  • INPEDIV (Laufendes Projekt: 2019-.2022)
    Integrative Analysis of the influence of pesticides and land use on biodiversity in Germany (INPEDIV)
In the joint research project, organic and conventional arable farming are investigated with regard to their respective influences on adjacent protected open land habitats. In ten protected areas in the Rhineland and in Brandenburg, each bordering directly on an agricultural area, biodiversity at the level of ecological communities (vegetation, invertebrates and small vertebrates) is adequately recorded from the field into protected areas and set in relation to a number of possible influencing factors (historical and current land use, landscape structure in the surroundings, nutrient content of the soils, pesticide residues in soils and plants).
The interdisciplinary cooperation project INPEDIV is funded in the Leibniz Competition, funding line ‘Cooperative Excellence', for three years (March 2019 - February 2022). The aim is to record the effects of agricultural land use on biodiversity in German protected areas.
Research Objects 
Biodiversity, small vertebrates, insects, community ecology, land use, protected areas and neighbouring fields (vegetation, flora), ecotoxicology, metabarcoding, monitoring
 
In dem Verbundforschungsvorhaben werden ökologischer und konventioneller Ackerbau in Hinblick auf deren jeweilige Einflüsse auf angrenzende geschützte Offenlandhabitate untersucht. Auf jeweils zehn Schutzgebieten im Rheinland und in Brandenburg, die unmittelbar an eine landwirtschaftliche Nutzfläche grenzen wird die Biodiversität auf Ebene ökologischer Gemeinschaften (Vegetation, Invertebraten und kleine Vertebraten) vom Feld in Schutzgebiete hineinreichend erfasst und in Bezug zu einer Reihe möglicher Einflussfaktoren gesetzt (historische und derzeitige Landnutzung, landschaftliche Struktur in der Umgebung, Nährstoffgehalt der Böden, Pestizidrückstände in Böden und Pflanzen).
Das interdisziplinäre Kooperationsprojekt INPEDIV wird im Leibniz-Wettbewerb, Förderlinie 'Kooperative Exzellenz', für drei Jahre (März 2019 – Februar 2022) gefördert. Ziel ist, die Auswirkungen landwirtschaftlicher Flächennutzung auf die Biodiversität in deutschen Schutzgebieten zu erfassen.
Forschungsobjekte
Biodiversität, kleine Vertebraten, Insekten, Gemeinschaftsökologie, Landnutzung, Schutzgebiete und benachbarte Äcker (Vegetation, Flora), Ökotoxikologie, Metabarcoding, Monitoring
 
Coordination

Dr. Livia Schäffler, Prof. Dr. J. Wolfgang Wägele
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK Bonn)

Team

Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK Bonn)
Dr. Sarah Bourlat (Metabarcoding), Dr. Jan Decher (Theriologie), Björn Rulik (Arthropoda), Dr. Georg F. Tschan (Lepidoptera), Dr. Thomas Wesener (Myriapoda)

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn - Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES) – AG Vegetationsökologie
PD Dr. Bodo Maria Möseler

Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG)
Prof. Dr. Karsten Wesche, Dr. Ricarda Lehmitz, Dr. Karin Hohberg

Leibniz Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF)
Dr. Monika Wulf

Museum für Naturkunde Berlin (MfN)
Dr. Karl-Heinz Frommolt

Entomologischer Verein Krefeld (EVK)
Dr. Martin Sorg, Werner Stenmans, Dr. Andreas Müller

Universität Koblenz-Landau - Institut für Umweltwissenschaften
Dr. Carsten Brühl, Nikita Bakanov

Landesamt für Umwelt Brandenburg - Abt. Großschutzgebiete und Regionalentwicklung
Dr. Martin Flade


                                                                                       

  • Landw. Nutzung von Feuchtgebieten in Ostafrika
  • Diasporenbanken
  • Vegetationsökologie
  • Bioindikation                                                                                                                                     
  • Auswirkungen der extensiven Bewirtschaftung von Dauergrünland auf Heuschrecken und Hummeln
  • GlobE
  • Sukzession im Wüstebachtal
  • Black Carbon
  • Wacholderheiden der Vordereifel
  • Floristische Diversität euhemerober Flussufer
  • Effekte von Langzeitnutzung auf Grünlandvegetation

 

Artikelaktionen